Was passiert an den Euro Akademien?

Newsdetail

Neuigkeiten

05.07.2017

Euro Akademie nahm am Via Carolina Lauf teil

Die Euro Akademien Nürnberg und Bamberg sowie die IBS Nürnberg stellten beim diesjährigen Via Carolina Lauf ein Team, das aus 16 Läufern, zwei Begleitfahrzeugen und zwei Begleitschülerinnen bestand.

Die Läufer des Teams setzten sich aus Schülern der Euro Akademie Nürnberg, Studenten, Lehrern und Dozenten der IBS sowie weiteren Gastläufern zusammen, die unser Team unterstützten. Dies waren Jana und Florian Schwarthoff, der u. a. Bronze Olympiasieger im Hürdenlauf ist sowie Robert Wimmer, der als Ultramarathonläufer und Extremsportler am 15. Juli 2017 in 19 Tagen von der Insel Sylt bis zur Zugspitze im Deutschlandlauf über eine Distanz von 1.300 km laufen wird.

In Prag wurden wir durch den Leiter der Euro-Schulen Prag, Herrn Radim Jendrejas feierlich begrüßt und auf den Lauf geschickt, während uns in Nürnberg der sportpolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion, Herr Nasser Ahmed, mit Grüßen von Oberbürgermeister Dr. Maly erwartete.

Über 32 Etappen liefen wir am Samstag, den 1. Juli um 12:00 Uhr vom Prager Rathausplatz bis Sonntagabend 20:15 Uhr nach Nürnberg. Jede Etappe hatte eine Lauflänge von ca. 10 km. Leider hatten wir bei einigen Etappen Läuferengpässe, sodass wir Strafzeiten kassierten, die unsere Läufer nicht wieder aufholen konnten.

Insgesamt 7 Teams, darunter ein ESO-Team, bei dem auch unsere Geschäftsführerin Silvia Semidei mitlief, und über 90 Läufer stellten sich den Etappen rund um die Uhr. Begleiter auf Fahrrädern und Autos ergänzten die Läuferteams.

Leider hat es am Ende nur zum 7. Platz gereicht, das Motto unseres Teams aber war in erster Linie dem olympischen Gedanken verpflichtet: dabei sein ist alles! Und natürlich bietet sich uns somit für 2018 die Möglichkeit, es besser zu machen.

Die Studenten der IBS17 organisierten und bescherten unseren Läufern am Sonntagabend einen tollen Empfang auf dem Nürnberger Hauptmarkt, wo wir mit gut 140 Personen feierten.

Hinweis zur Gender-Formulierung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir im Text vorrangig die männliche Form. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen meint die gewählte Formulierung stets beide Geschlechter.