Unterricht an der Euro Akademie Bamberg Bamberg
Lernen an der Euro Akademie Bamberg Bamberg
Lernen am Computer an der Euro Akademie Bamberg Bamberg
Studienmesse:BA

Besuchen Sie unseren Stand auf der Studienmesse und informieren Sie sich über unsere Ausbildungsangebote.

Zeit: 2. Februar 2019 von 10 bis 15 Uhr

Ort: Konzert- und Kongresshalle Bamberg

Tag der offenen Tür

Informieren Sie sich vor Ort über unsere Bildungsangebote und verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von der Atmosphäre an der Euro Akademie.

Zeit: 23. Februar 2019 von 10 bis 13 Uhr

Wir freuen uns auf Sie!

SPRACHLERNPROGRAMM SPEEXX

Nutzen Sie als Schüler an der Euro Akademie den Zugang zu dem preisgekrönten Sprachlernprogramm Speexx.

Sie können bis zu fünf Sprachen belegen, sei es zur Unterstützung des Präsenzunterrichts in der Ausbildung oder für die individuelle Fortbildung. Speexx ermöglicht ein unabhängiges und selbstständiges Lernen zu jeder Zeit und an jedem Ort.

Schnuppertermin oder Beratung?

Rufen Sie uns an und nehmen Sie für einen Tag am Unterricht teil!

Sie wollen sich in einem individuellen Gespräch über unsere Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren? Gerne vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Ihnen.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Referenzen - Euro Akademie Bamberg

Das sagen unsere Schüler und Absolventen über uns

Die Schule hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin an ihr gewachsen.
Justine Pollner (Euro-Management-Assistentin)

Ich war von 2016 bis 2018 an der Euro Akademie Bamberg. Bevor ich auf diese Schule kam, war ich mir unsicher, ob ich den Anforderungen gewachsen sein würde. Diese Sorge war jedoch unbegründet, da die Lehrer sich sehr um einen gekümmert und den Lernstoff auch in seinen Grundlagen kompetent vermittelt haben. Allgemein war ich positiv davon überrascht, wie hilfsbereit und geduldig die Lehrer waren. Egal was für ein Problem man hatte, privat oder schulisch, die Lehrer hatten immer ein offenes Ohr dafür und haben alles dafür getan, einem zu helfen.

Sehr gut fand ich es, dass die meisten Sprachlehrer Muttersprachler sind und mit uns zum Beispiel auch typische Gerichte des jeweiligen Landes gekocht haben. Wenn man Probleme in einem Fach hatte, konnte man den jeweiligen Förderunterricht besuchen oder die Lehrer haben sich, natürlich freiwillig, in den Ferien mit einem hingesetzt. Einmal im Jahr kann man von der Schule aus für eine Woche in ein anderes Land fahren, zum Beispiel nach Spanien.

Die Schule hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin an ihr gewachsen. Alles, was ich an dieser Schule gelernt habe, hat mir in meinem weiteren Leben geholfen und ich kann jetzt im Beruf an das erworbene Wissen anknüpfen. Nach meiner Ausbildung zur staatlich geprüften Euro-Management-Assistentin arbeite ich nun in einer erfolgreichen Steuerkanzlei.

mehr
Mit einer Ausbildung an der Euro Akademie Bamberg öffnen sich viele Türen.
Cheyenne Kadner (Übersetzer und Dolmetscher)

Nach meiner 2-jährigen Ausbildung zur staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondentin an der Euro Akademie Bamberg entschloss ich mich für die weiterführende Ausbildung zur staatlich geprüften Übersetzerin. In der erstgenannten Ausbildung wurden wir unter anderem an geschäftssprachliche und landeskundliche Bereiche herangeführt – sowohl in der ersten Fremdsprache Englisch als auch in der zweiten Fremdsprache Spanisch oder Französisch. Außerdem wurden uns grundlegende Kenntnisse im Bereich Übersetzen und Dolmetschen vermittelt.
 
In der darauffolgenden 3-jährigen Ausbildung zur Übersetzerin wurden die oben genannten Kenntnisse noch einmal vertieft. Natürlich erhöht sich mit der zweiten Ausbildung auch der Anspruch an die Studierenden. Neben dem Fachgebiet Wirtschaft kommen neue Fächer wie zum Beispiel Landeskundlicher Aufsatz, Simultandolmetschen oder CAT (Computer-aided translation) hinzu. Der Schwerpunkt während der Ausbildung wird auf das (Fach)übersetzen und Dolmetschen gesetzt.
 
Praxisnah werden einem hier von qualifizierten Dozenten die verschiedenen Unterrichtsfächer nähergebracht. Allgemein herrschte im Schulgebäude und in den Unterrichtsräumen immer ein sehr angenehmes und fast schon familiäres Klima. Ich habe mich bei den Dozenten durchwegs gut aufgehoben und unterstützt gefühlt und hatte bei Fragen immer Ansprechpartner.
 
Ab dem zweiten Lehrjahr besteht außerdem die Möglichkeit, an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg parallel seinen Bachelor im Studiengang Fachübersetzen zu machen. Dort kann man zwischen den beiden Fachgebieten Technik und Wirtschaft wählen. Das Studium dient als sogenanntes Begleitstudium zur Vertiefung und Ergänzung zur Ausbildung. Bestandteile des Studiums sind unter anderem die Linguistik und Translatogie. Teil des Studiums ist außerdem ein mindestens 20-wöchiges Auslandspraktikum. Das sechste Semester findet dann als Vollzeitstudium in Würzburg mit anschließender Bachelorarbeit statt.
 
Auch ich habe mich für diese Zusatzqualifikation entschieden. Zwar nehmen die als Blockunterricht an den Wochenenden und während der Schulferien abgehaltenen Seminare und Vorlesungen neben der regulären Ausbildung zusätzliche Zeit in Anspruch. Jedoch ist der Unterricht in Würzburg zeitlich gut an die Ausbildung in Bamberg angepasst und gewiss gut zu meistern.
 
Darüber hinaus gewinnt man durch das Pflichtpraktikum erste Einblicke in das Berufsleben und bekommt dadurch schon mal seinen Fuß in die Tür. Ich habe mein 6-monatiges Praktikum im Bereich Projektmanagement in einem auf Übersetzungs- und Dolmetschaufträge spezialisiertes Unternehmen in Boston im US-Bundestaat Massachusetts absolviert. Neben ersten Berufserfahrungen die ich dort sammeln konnte, knüpfte ich auch erste Kontakte in der Übersetzungsbranche. Deshalb kann ich nur jeden, der später im Übersetzungsbereich tätig sein möchte, dazu ermutigen, sich für den zusätzlichen Bachelor einzuschreiben.
 
Im Oktober beginnt mein 2-jähriges Masterprogramm Translation Science and Technology an der Universität des Saarlandes. Von dem Studiengang erhoffe ich mir, mein wissenschaftliches und technisches Wissen noch weiter zu optimieren.
 
Mit einer Ausbildung an der Euro Akademie Bamberg können sich einem viele Türen öffnen. Jedem der also gerne „irgendwas mit Sprachen“ machen möchte, kann ich die Euro Akademie Bamberg nur wärmstens empfehlen.

mehr
Die Lehrer überzeugen durch Kompetenz, praktisches Wissen und Menschlichkeit.
Michelle Martin und Michelle Stockmann (Euro-Management-Assistenten)

Mit Beginn des Schuljahres 2016 starteten wir die Ausbildung zur staatlich geprüften Euro-Management-Assistentin. Trotz des hohen Niveaus hat die Schule sehr viel Spaß gemacht. Grundsätzlich fühlt man sich durch die kleinen Klassen und die familiäre Atmosphäre gut aufgehoben. Bei Problemen und Anregungen gibt es immer ein offenes Ohr und es wird versucht, Dinge schnell umzusetzen.

Die Lehrer überzeugen nicht nur durch starke fachliche Kompetenz, sondern auch durch praktisches Wissen und durch Menschlichkeit. Man wird gut auf das spätere Berufsleben vorbereitet, bekommt Hilfestellungen bei Bewerbungen und der Jobsuche. Auch im Nachhinein kann man sich immer mit Fragen an die Lehrer und die Schulleitung wenden.

Es war eine schöne Zeit an der Euro Akademie und die Ausbildung ist definitiv weiterzuempfehlen.

mehr
Wir können die Ausbildung nur weiterempfehlen – familiäres Klima, hilfsbereite Lehrer.
Celina Kestler und Viktoria Datschenko (Euro-Management-Assistenten)

2016 haben wir die Ausbildung zur staatlich geprüften Euro-Management-Assistentin an der Euro Akademie Bamberg begonnen. Durch das sehr gute Klassenklima hat die Ausbildung von Anfang an viel Spaß gemacht. Die Lehrer, die wir hier hatten, verfügen über Fachkompetenz und waren stets hilfsbereit. Da dies der Fall war und die Ausbildung so vielseitig ist, konnten wir viel Neues lernen. Hervorzuheben ist das familiäre Verhältnis an der Schule.

Die Betriebsausflüge zeigten uns einen praktischen und umfassenden Blick in die Arbeitswelt. Wir können daher die Ausbildung nur weiterempfehlen.

mehr
Dank der Ausbildung bin ich jetzt selbständiger Übersetzer und Dolmetscher.
Moritz Popp (Übersetzer und Dolmetscher)

Als Quereinsteiger wurde mir der direkte Einstieg in das letzte Ausbildungsjahr der Fachakademie ermöglicht. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob die fachspezifischen Kenntnisse der ersten beiden Ausbildungsjahre mir nicht zu sehr fehlen würden, doch dank der Hilfe aller fachkompetenten Dozenten/innen konnte ich fehlende Inhalte schnell nacharbeiten.

Die Ausbildung zum staatlich geprüften Übersetzer und Dolmetscher orientiert sich stark an der Praxis, was mir im Berufsalltag besonders am Anfang sehr geholfen hat und im Unterrichtsalltag für Abwechslung sorgt.

Auch nach meinem Abschluss halfen mir die Dozenten/innen der Euro Akademie gerne mit Tipps und Tricks zur Selbständigkeit weiter, stellten Kontakte für mich her und waren bzw. sind allgemein äußerst hilfsbereit. Gerade bei meinen ersten Aufträgen als selbständiger Übersetzer war mir die Unterstützung eine enorme Hilfe.

Somit kann ich abschließend nur jedem, der sich beruflich selbst verwirklichen will, eine Ausbildung an der Euro Akademie Bamberg empfehlen!

mehr
Meine Ausbildung ist abwechslungsreich und praxisnah. Das gefällt mir sehr.
Sophia Zehe (Euro-Management-Assistentin)

Ich besuche die Euro Akademie in Bamberg von 2016 bis 2018 und mache eine Ausbildung zur Euro-Management-Assistentin. Diese gefällt mir sehr gut, da der Unterricht interessant und abwechslungsreich gestaltet wird. Die Lehrer gehen viel auf die Schüler ein und unterrichten sehr praxisnah.

Viele der Sprachlehrer sind Muttersprachler, welche uns die Sprache besser vermitteln können und wir dadurch mehr Hintergrundinformationen über das Land bekommen, in dem diese Sprache gesprochen wird.

Nach dem Abschluss meiner Ausbildung nehme ich am Erasmus+ Programm teil und gehe für 3 Monate nach Wales um dort ein Praktikum zu absolvieren.

mehr
Durch meine Zeit an der Euro Akademie stehen mir jetzt viele Wege und Türen offen.
Maxime Hirschfelder (Staatlich geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin und Staatlich geprüfte Übersetzerin)

Meine Zeit an der Euro Akademie Bamberg war sehr ereignisvoll. Ich habe nicht nur den Abschluss zur Staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondentin und zur Staatlich  geprüften Übersetzerin gemacht. Es ergab sich mir auch die Möglichkeit, zwei Auslandspraktika über das Programm Erasmus+ zu absolvieren.

Es mag zwar nicht immer ein leichter Weg gewesen sein, aber sowohl die Lehrkräfte, die Schulleitung und auch die Mitschüler standen einen immer mit Rat und Tat zu Seite. Durch meine Zeit an der Euro Akademie stehen mir jetzt viele Wege und Türen für das Arbeitsleben offen.


mehr
Meine Ausbildung an der Euro Akademie zu absolvieren war die beste Entscheidung!
Stefanie Denzlein (Staatlich geprüfte Euro-Management-Assistentin)

Mein Weg an die Euro Akademie Bamberg war etwas länger. Angefangen in der Hauptschule arbeitete ich mich vor zur Mittleren Reife an der Wirtschaftsschule. Dort hörte ich im Wahlfach Spanisch von einer Lehrerin der Euro Akademie Bamberg, an der sie selbst unterrichtet, welche Ausbildungsmöglichkeiten es dort gibt. Nach dem Tag der offenen Tür hatte ich ein absolut gutes Gefühl. Ich nahm an einem Schnupperunterricht teil und meldete mich anschließend sofort an.

Dies sollte die beste Entscheidung sein, die ich hätte treffen können. Mithilfe des Schüler- BAföG, das nicht zurückgezahlt werden muss, konnte ich meine Ausbildung zur staatlich geprüften Euro-Management-Assistentin sorgenfrei beginnen.

Nach meinen zwei Jahren Ausbildung und den sehr erfolgreichen Abschlussprüfungen wusste ich schon, dass ich sehr viel aus dieser Ausbildung mitnehmen würde. Doch wie viel ich wirklich gelernt hatte, zeigte sich im Nachhinein an der BOS Bamberg, wo ich mein Abitur im internationalen Zweig nachholte. Das Niveau im Spanischunterricht an der Euro Akademie war viel höher, genauso wie im Betriebswirtschaftsunterricht. Deutsch und Englisch waren auch kein großes Problem. So konnte ich mich voll und ganz auf Mathe konzentrieren. Es war ein riesiger Vorteil nach der Euro Akademie nur ein Jahr an der BOS zum Fachabitur zu brauchen. Zudem bin ich froh an der Euro Akademie auch andere Sachen gelernt zu haben, als das, was im „normalen Abitur“ oder dem Fachabitur an der BOS vermittelt wird. Ich hab außerdem weitreichende Kenntnisse im Außenhandel, dazu zählen Zollbestimmungen usw. sowie in Bürokommunikation. Darüberhinaus verfüge ich auch in den MS-Office Programmen über viel mehr Wissen als in anderen Ausbildungen und in sprachlicher Hinsicht sowieso.

Auch die Wahlfächer SAP und Russisch verhalfen mir dazu, dass viele Arbeitgeber nach Durchsicht der Bewerbungsunterlagen nicht lange zögerten und mich direkt zu Gesprächen einluden. Als ich mir einen Studienplatz und auch gleich einen dualen Arbeitgeber suchte, hatte ich überhaupt keine Probleme. Ich kann unabhängig davon, was ich im Studium noch lernen werde, direkt eingesetzt werden, da ich alle notwendigen Kenntnisse einfach schon mitbringe. Ich kann direkt mit internationalen Kunden korrespondieren und aufgrund meiner fachlichen Kenntnisse benötige ich nur ca. 10 % der Einarbeitungszeit, was den Unternehmen natürlich auch Kosten spart.

Immer wieder kommen Beschwerden auf, dass Schüler heutzutage nichts mehr lernen, was sie später im Leben auch brauchen können. Ich bin froh mich nicht dazuzählen zu müssen. An der Euro Akademie habe ich zum Beispiel in Sozialkunde auch gelernt, was eine Steuererklärung ist, welchen Medien man Glauben schenken kann bzw. wo und wie man sich richtig über Themen informiert. Durch das Fach Textverarbeitung weiß ich, wie ich auch als Privatperson einen Brief an eine Firma schreiben kann, mit dem ich auch ernst genommen werde.

Das Klima an der Euro Akademie ist unvergleichbar gut. Der Umgang ist sehr freundschaftlich und auch die Hierarchien fallen eher flach aus. Besonders gefallen hat mir, dass nicht nur von Lehrern unterrichtet wird, sondern von Fachleuten, die wirklich aus der Wirtschaft stammen und dort gearbeitet haben, von Leuten, die einfach Erfahrung mitbringen aber auch pädagogisch vermitteln können.  

Jedem, der „etwas mit Wirtschaft“ machen möchte, empfehle ich den Ausbildungsberuf Euro-Management-Assistentin dringend, da er sich nicht auf einen Bereich versteift, sondern mit dem vielfältigen und übergreifenden Wissen man am Ende überall einsetzbar ist. Somit auch viel höhere Aufstiegschancen hat und sich einfach viel breiter aufstellen kann am Arbeitsmarkt.

Ich hoffe durch mein Beispiel vermitteln zu können, dass mit viel Arbeit und dem richtigen Wegweiser, wie in meinem Fall die Euro Akademie Bamberg, auch ein steiler Karriereweg möglich ist. Auch wenn man ganz unten an der Hauptschule anfängt und sich bis nach oben hart durcharbeiten muss.

mehr
Ich bin dankbar für die Zeit an der Euro Akademie und die erlernten Kenntnisse.
Alex Rost (FSK und FAK)

Im Rückblick kann ich sagen, dass ich sehr dankbar für die Zeit an der Euro Akademie bin, denn gerade der Unterricht bei Muttersprachlern aus den verschiedensten Ländern lässt mich heute auf einem ganz anderen Sprachniveau kommunizieren. Durch das Übersetzen ist mein Allgemeinwissen um einiges gewachsen, was mir in meinem Berufsleben vieles erleichtert. Heute kommen mir diese Kenntnisse beim Auswärtigen Amt sehr zugute.

mehr
Effektiv lernen in kleinen Klassen: Lehrer können sich auf jeden Schüler konzentrieren.
Pia Siegismund (EMA 12)

Die Mischung aus Sprachen und Wirtschaft können einen international weiterbringen. Es gibt viele Aufbaustudiengänge. Man lernt effektiv und in kleinen Klassen, weil sich die Lehrer auf jeden einzelnen Schüler konzentrieren können.

mehr
Mit der Ausbildung bin ich sehr zufrieden und würde sie jedem weiterempfehlen.
Katja Grosch (EMA 12)

Nach meinem Studienabbruch, war die Euro Akademie die beste Entscheidung. Mit der Ausbildung zur staatlich geprüften Euro-Management-Assistentin bin ich sehr zufrieden und würde sie jedem weiterempfehlen, der mal international arbeiten möchte.

mehr
Die positive familiäre Atmosphäre ermöglicht eine individuelle Förderung der Schüler.
Ellen Fradtschuk

Positiv während der Ausbildung zur Euro-Management-Assistentin ist mir zum Beispiel die familiäre Atmosphäre aufgefallen, durch die auf Einzelne gut eingegangen werden kann und diese individuell gefördert werden. Ich konnte aus verschiedensten Wahlfächern auswählen, meiner Ausbildung einen individuellen Touch verleihen und dadurch meinen Horizont erweitert, was andere Länder, Kulturen und den Unternehmensalltag betrifft.

Außerdem unterrichten nur qualifizierte Lehrkräfte, die aus erster Hand berichten können, weil sie entweder Muttersprachler sind oder mit der Unternehmensrealität zu tun haben, zum Beispiel bei Kursen, die sie bei Unternehmen durchführen. Sie lassen die Schüler bei Fragen nicht alleine.

Bei Angeboten wie Erasmus+ oder "Chef für einen Tag" sammelte ich wertvolle Erfahrungen und die Ausbildung an sich war ein perfekter Mix aus relevanten Sprachen und wirtschaftlichen Fächern. Dadurch  versteht man, wie ein Unternehmen funktioniert. Zudem wird der Umgang mit EDV super und sehr umfangreich vermittelt und man lernt viele Tricks, um sich das Leben ein bisschen zu vereinfachen.

mehr
Durch Fleiß und gute Lehrer stehe ich nach der Ausbildung vor dem Auslandsstudium.
Marla Diakite

Im September 2014 habe ich mit der Ausbildung zur Euro-Management-Assistentin an der Euro Akademie Bamberg begonnen. Mit viel Fleiß, harter Arbeit und guten Lehrkräften stehe ich nun zwei Jahre später, kurz vor dem Anritt eines Auslandsstudiums in Wales an der Cardiff Metropolitan University. Also kann ich sagen, es war definitiv die richtige Entscheidung für mich an diese Schule zu gehen!

mehr
Sehr gut fand ich den persönlichen Kontakt zu den Lehrkräften.
Julia Stöckert

Die Ausbildung war für mich sehr interessant. In deren Verlauf wurde auch ein Auslandspraktikum im Europäischen Sprachraum angeboten, um das Erlernte weiter zu vertiefen. Dieses Angebot nahm ich natürlich gerne an.
Sehr gut während der Ausbildung fand ich auch den persönlichen Kontakt zu den Lehrkräften, durch die ich große Unterstützung erfahren habe und die immer ein offenes Ohr für mich hatten und auch noch immer haben.
Nicht gut war für mich, dass ich sehr um eine Arbeitsstelle kämpfen musste, da ich keine Berufserfahrung nachweisen konnte, die ja bekanntlich immer vorausgesetzt wird. Weiterhin wurde bei potentiellen Arbeitgebern die Ausbildung teilweise nicht als ordnungsgemäße Ausbildung anerkannt, sondern nur als eine Zusatzqualifikation. Mit einem Bestätigungsschreiben der Schulleitung konnte ich diese Aussage letztendlich dementieren.

Fazit: Obwohl ich 1 1/2 Jahre eine Anstellung gesucht habe, wurde ich im Dezember 2015 fündig. Nach meinem Umzug von Oberfranken nach NRW habe ich eine Anstellung als Sekretariatsmitarbeiterin in einer mittelgroßen, international tätigen Rechtsanwaltskanzlei gefunden und bereue trotz all der anfänglichen Schwierigkeiten nicht, diese Ausbildung gemacht zu haben.

mehr
Nach dem Abschluss fand ich direkt einen Job an einer internationalen Schule!
Melanie Fichtl (Euro-Management-Assistentin)

Nach meiner Ausbildung als Hotelkauffrau und mehrjähriger Berufspraxis an der Hotelrezeption habe ich mich nach einer neuen Herausforderung außerhalb der Hotellerie umgeschaut und musste die Erfahrung machen, dass dies gar nicht so leicht war. Um in einem qualifizierten Beruf in der Wirtschaftsbranche Erfolg zu haben, werden wichtige kaufmännische Kenntnisse vorausgesetzt; u.a. auch erweiterte EDV-Kenntnisse (oftmals auch SAP-Kenntnisse).

Als ich im Internet auf die Euro Akademie gestoßen bin, habe ich mich letztendlich für eine Weiterbildung als Euro-Management-Assistentin entschieden. Dadurch konnte ich wichtiges zusätzliches Fachwissen, das mir für den Arbeitsmarkt außerhalb der Hotellerie fehlte, ergänzen und auffrischen. Auch meine Sprachkenntnisse in Spanisch und Wirtschaftsenglisch konnte ich wunderbar an der Fachakademie vertiefen und erweitern! Im Anschluss an den Unterricht belegte ich „ SAP“ als eines der vielen angebotenen Wahlfächer, für welche man zusätzlich ein Zertifikat erlangen kann.

Letztendlich hat sich herausgestellt, dass meine Entscheidung die richtige war: direkt im Anschluss an das Schuljahr habe ich ohne weitere Probleme einen interessanten Job im kaufmännischen Bereich an einer internationalen Schule gefunden! Ich bin sehr gespannt, was der neue Job alles für mich bereit hält.

mehr
Ich entschied mich für die Ausbildung, um im Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben.
Ines Büttel (EMA)

Ich habe die Euro Akademie Bamberg für meine Ausbildung zur Euro-Management-Assistentin gewählt, weil ich zu meinen bisherigen beruflichen Qualifikationen in Kultur- und Geowissenschaften, noch zusätzliche Kenntnisse im Bereich Wirtschaft, EDV und Sprachen hinzugewinnen möchte. Nach der Ausbildung hoffe ich so bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

mehr
Die Ausbildung ist anspruchsvoll, die Atmosphäre familiär und die Lehrer hilfsbereit.
Corinna Löffelmann & Welma Yombeshi (EMA)

Wir waren uns sicher, dass es genau die richtige Entscheidung war,  eine schulische Ausbildung zu absolvieren. Euro-Management-Assistentin ist ein sehr zukunftsorientierter Beruf und dauert 2 Jahre. Aufgrund der vielseitigen Fächer ermöglicht die Ausbildung uns, uns nicht nur auf explizit ausgeschriebenen Stellen als Euro-Management-Assistentin zu bewerben, sondern auch auf viele kaufmännische Stellen. Das vereinfacht es uns, einen passenden Job in der Arbeitswelt zu finden.

Die Ausbildung ist anspruchsvoll, die Atmosphäre sehr familiär. Die Lehrkräfte sind jederzeit ansprechbar und helfen uns die Ausbildung so gut wie möglich zu absolvieren. Der theoretische Unterricht wird durch Sprachübungen und Projektarbeiten ergänzt. Außerdem kann man an Auslandspraktika teilnehmen. Nach der Ausbildung würden wir gerne als Management-Assistentinnen in einem Unternehmen arbeiten, um all unserer Wissen anwenden zu können.

mehr
Am Lehrerpult ist nicht nur Freundlichkeit, sondern auch Kompetenz vorzufinden.
Jonas Seufert (EMA)

Ich lerne jetzt im  2. Jahr an der Euro Akademie in Bamberg und die Erwartungen, mit denen ich in das Schuljahr 2013/14 gegangen bin, wurden mehr als erfüllt. Ich war zunächst ein normaler Realschüler, der dann im Anschluss an die Mittlere Reife sein Abitur nachgeholt hat. Ich habe mich schon nach meiner Realschulzeit für die Euro Akademie Bamberg, die damals noch Euro-Schule Bamberg hieß, interessiert. Nach meinem Abitur hat es mich wieder zu ihr gezogen.

Statt im Anschluss sofort das Studium anzuhängen, entschied ich mich für die 2-jährige Ausbildung zum Euro-Management-Assistenten. Zunächst als „Fülljahre“ bis zu meinem Studium gedacht, entwickelte sich die Schule zu der absolut richtigen Wahl für mich, woran sowohl Lehrer als auch Mitschüler beteiligt sind.
Wir wurden von Anfang an herzlich von allen Lehrern empfangen, doch schnell wurde klar, dass nicht nur Freundlichkeit, sondern auch Kompetenz am Lehrerpult vorzufinden ist. Von Englisch über EDV bis hin zu Mathematik werden uns die Lehrinhalte sehr gut nahe gebracht und auch auf die Prüfungen werden wir stets gut vorbereitet. Ich fühle mich für meinen Teil sehr gut aufgehoben an der Euro Akademie Bamberg, da die Kompetenzen vermittelt werden, die einen Euro-Management-Assistenten ausmachen, und zwar von A-Z.

Alles in allem lässt sich sagen, dass ich die Entscheidung jederzeit wieder so fällen würde. Im Nachhinein ohne jegliches Zögern.

mehr
Durch die kleine Anzahl der Schüler in den Klassen lernt man intensiv und effektiv.
Julia Stößel (Dolmetscherin und Übersetzerin)

In der Ausbildung zur staatlich geprüften Dolmetscherin und Übersetzerin mit dem Fachgebiet Wirtschaft ist es das Ziel, unsere Sprachkenntnisse auf Muttersprachler Niveau anzuheben. Dies ermöglicht uns später einmal einen tollen Einstieg in das Berufsleben. Durch die kleine Anzahl der Schüler in den Klassen, lernt man sehr intensiv und effektiv. Besonders gut haben mir auch die Schulfahrten gefallen. London, Prag, Schottland – für jeden etwas dabei!

mehr
Natürlich ist die Ausbildung mit viel Arbeit verbunden, aber es lohnt sich auf jeden Fall.
Vanessa Seidenath

Lange habe ich überlegt, was ich nach meinem Studium zur Übersetzerin/Dolmetscherin machen möchte. Da mich der Beruf des Lehrers schon länger interessiert hat, habe ich mich über Möglichkeiten informiert, nach meinem Studium als Lehrerin arbeiten zu können. Eigentlich wollte ich das schon nach meiner Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin machen, doch bei der Agentur für Arbeit sagte man mir, dass es keine Möglichkeit geben würde.

Schließlich habe ich dann erfahren, dass das Staatsinstitut in Ansbach Fachlehrer für allgemeinbildende Schulen ausbildet, u. a. auch in den Fächern Englisch und Kommunikationstechnik. Um diese Ausbildung machen zu können, muss man einen mittleren Schulabschluss vorweisen sowie entweder Fremdsprachenkorrespondent mit Englisch als erster Fremdsprache oder Übersetzer sein. Außerdem muss man sich beim Staatsinstitut bewerben und darauf hoffen, dass man eine positive Rückmeldung bekommt und zu einem Eignungstest eingeladen wird. In diesem Eignungstest wird man in Deutsch (Lückendiktat, Textverständnis usw.) sowie im Umgang mit dem Computer (Anlegen und Speichern von Dokumenten, Beherrschen elementarer Fachbegriffe usw.) geprüft. Hat man diesen Eignungstest bestanden, bekommt man die Chance auf einen Studienplatz. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn man zu den Besten gehört.

In meinem Fall war es so, dass ich das Glück hatte, unter den zehn Besten in ganz Bayern zu sein und somit ab September am Staatsinstitut meine Fachlehrerausbildung beginnen kann. Das heißt, auch wenn man den Test bestanden hat, ist es möglich, dass man nicht gleich einen Studienplatz erhält, sondern vorerst auf eine Warteliste gesetzt wird. Die Ausbildungsdauer beträgt vier Jahre. Im ersten Jahr erfolgt eine fachliche Ausbildung im Zweitfach Kommunikationstechnik, im zweiten Jahr dann eine pädagogische Ausbildung in den Fächern Englisch und Kommunikationstechnik. Danach steht die 1. Lehramtsprüfung an, die zugleich als Einstellungsprüfung im Sinne des Art. 41 Abs. 1 des Beamtengesetzes gilt. In den beiden darauf folgenden Jahren findet dann der Vorbereitungsdienst an verschiedenen Schulen statt. Anschließend muss man sich noch einer 2. Lehramtsprüfung unterziehen.

Wenn man das alles erfolgreich hinter sich gebracht hat, bekommt man die Möglichkeit an Volksschulen, Förderschulen oder Realschulen zu unterrichten. Natürlich ist diese Ausbildung nicht einfach und mit viel Arbeit verbunden, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Ich freue mich jedenfalls sehr auf diese neue Herausforderung und hoffe auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

mehr
Wir sind froh, dass wir hier gelandet sind.
Alexandra Hauck (FAK)

Am allerersten Schultag marschierten wir mit flauem Magen jene Treppen empor, die zur Euro Akademie führen. Jeder von uns hatte ein anderes Bild vor Augen, das den kommenden Horror ausdrücken sollte, den wir wohl alle von früheren Schulen gewohnt waren. Und doch, entgegen all unserer Erwartungen, begann der erste Schultag mit Freundschaft. Es herrschte so viel Verständnis zwischen den einzelnen Personen, dass ich wohl nicht die einzige war, die erleichtert aufatmete, als ich verstand, dass diese Schule – die Klasse FAK1– nicht wie auf dem Gymnasium oder der Realschule enden würde.

Wir hatten uns Sorgen um nichts gemacht. Die Euro Akademie in Bamberg ist übersichtlicher und kleiner, als man es von den weiterführenden Schulen gewohnt ist. Und das ist ganz und gar keine schlechte Tatsache. Man findet sich leicht zurecht, weiß bereits nach den ersten zwei Wochen wo jedes einzelne Klassenzimmer zu finden ist, und trifft sich auch das ein oder andere Mal außerschulisch. Wirklich, ich war geschockt als ich eines Tages an jemandem vorbei lief und dieser mich mit meinem Namen grüßte! Das war ich nicht gewohnt, schon gar nicht vom Gymnasium.

Begegnet man einem Lehrer auf dem Gang, kommt es auch schon mal vor, dass man sich mit ihm oder ihr unterhält; über Gott und die Welt! Da kann es auch schon mal vorkommen, dass man plötzlich ins Englische wechselt, wenn man mit einem der vielen Muttersprachler redet. Ja, es ist gar nicht selten ein „Morning!“, ein „Goodbye!“, oder andere englische Ausrufe und Sätze von Schülern und Lehrern zugleich zu hören. Auch wenn man mal Probleme hat, kann man immer auf die Lehrer zugehen; sie sind unsere Ansprechpartner, wenn Not am Mann ist. Und dennoch gibt es einen gegenseitigen Respekt zwischen Schülern und Lehrern. Jeder achtet Jeden.

Um sowohl die Beziehungen zwischen den einzelnen Schülern, als auch zu ihren jeweiligen Lehrern zu stärken, oder auch, um einfach mal die Chance zu bekommen in andere Länder zu reisen, bietet die ESO Education Group Auslandsfahrten an, die gerne in Anspruch genommen werden. Eine ideale Gelegenheit, um seine sprachlichen Kenntnisse in Spanisch, Französisch oder Englisch zu verbessern. Diese sind natürlich auch im Unterricht gefordert, der zwar von Lehrer zu Lehrer unterschiedlich vonstatten geht, aber dennoch interessant und witzig gestaltet ist. Man hat kein Problem mit einem seiner Lehrer über amerikanische oder britische Serien zu diskutieren oder Zitate aus den verschiedensten Games aufs Auge gedrückt zu bekommen. In der Klasse allgemein kann am Ende natürlich auch Ernsthaftigkeit herrschen, schließlich ist man ja hier, um etwas zu lernen. Auch, wenn das ein oder andere Thema von einem unserer Klassenkameraden unterbrochen wird, der von Miss Mora mit einem „No eating in class!“ zurecht gewiesen wird. Doch unter uns: Er hat nie damit aufgehört, und isst noch so gerne, wie am ersten Tag.

Es bleibt immer witzig in unserer Klasse und rasch wurden wir alle Freunde. Man findet viele Leute, die dieselben Interessen teilen, trifft sich öfter auch privat mit den Anderen. Es sind Leute, mit denen man über private sowie schulische Dinge reden und diskutieren kann. Es sind gute Menschen, die wirklich in Ordnung sind. So sind wir am Ende wohl alle eine große Familie geworden. Mit den Geschwistern, die unter- und miteinander Schabernack treiben, der Mutter, die an unserer Seite und des öfteren am Verzweifeln ist, und den vielen Vätern, die wir niemals hatten und endlich kennenlernen durften. Eines kann ich mit Sicherheit sagen: Wir, die Klasse FAK1, sind alle froh, dass wir hier gelandet sind.

mehr
Wer die Euro Akademie besuchen möchte, sollte aufgeweckt und lernwillig sein.
Andreas Dietzel (EMA)

Ich heiße Andreas Dietzel und bin 18 Jahre alt. Ich absolviere momentan die Ausbildung zum staatlich geprüften Euro-Management-Assistenten. Ich besitze einen Realschulabschluss, den ich in Burgkunstadt erworben habe.
Ursprünglich hatte ich vor auf die Fachoberschule zu gehen. Da ich leider mein Potenzial nicht voll ausgeschöpft habe, war dies nicht möglich. Mein Vater ist per Internet auf die Euro Akademie gestoßen und hat mich davon überzeugt, einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Ich habe gezielt die Ausbildung zum Euro-Management-Assistenten gewählt, weil es meiner Meinung nach eine sehr vielfältige Ausbildung ist. Positiv überrascht war ich, als wir die ersten Themen im Fach Wirtschaftsenglisch erarbeiteten. In meiner Zeit als Realschüler hatte ich ein völlig anderes Bild vom Englischunterricht. Es macht mir immer wieder Spaß neue Texte kennenzulernen und zu übersetzen. Ebenfalls besonders wichtige Fächer sind Rechnungswesen und BWL. Diese betrieblichen Kenntnisse werden in vielen Berufen vorausgesetzt. Da die Arbeit mit Computern im Beruf immer mehr zunimmt, werden wir auch in Fächern wie Datenverarbeitung und Textverarbeitung unterrichtet. Die Schnelligkeit mit dem Umgang dieser Programme (Word, Excel, Access) ist besonders wichtig. Man spart sich mit einem breiten Wissen viel Zeit im Beruf und kann diese anders nutzen.

Wer die Euro Akademie in Bamberg besuchen möchte, sollte auf jeden Fall aufgeweckt und lernwillig sein. Man sollte keine Angst haben vor der Klasse zu sprechen, denn wer Sprachen lernt muss sich auch trauen, diese vor der Klasse wiederzugeben. Es findet eine ganz andere Kommunikation mit Lehrern und Mitschülern statt, als ich es in meiner Vergangenheit erlebt habe. Besonderes Engagement zeigt zum Beispiel mein Englischlehrer, der immer darauf bedacht ist jeden mit ins Boot zu holen und dafür sorgt, dass wir unseren Wissensstand erweitern und vor allem Spaß dabei haben. Denn niemand lernt gerne, wenn einem die Informationen einfach auf den Tisch geworfen werden und gesagt wird: Mach mal!

Des Weiteren werden bei mittelmäßigen Leistungen Förderkurse angeboten. Auch dies ist nicht selbstverständlich. Einige besonders gute Erfahrungen konnte ich auf unserer Reise nach Spanien sammeln. Da auch Schüler aus anderen Zweigen dabei waren, hatten wir die Möglichkeit uns besser kennenzulernen. Eine Fahrt wie diese öffnet oft Türen für neue Freundschaften.

Nach der Ausbildung werde ich  mich voraussichtlich für die Berufsoberschule anmelden, um das Fachabitur zu erwerben. In 10 Jahren sehe ich mich hoffentlich in einem Beruf, der mir Spaß macht und der Zukunft hat.

mehr
Brose Bamberg Nachwuchsförderer
Erasmus+

Euro Akademie Bamberg

Ludwigstraße 25
96052 Bamberg

Telefon: 0951 9860813
Fax: 0951 9860820
bamberg(at)euroakademie.de

Öffnungszeiten:

Mo – Do 7:30 – 18:00 Uhr
Fr 7:30 – 17:00 Uhr

Euro Akademie Magazin Gut informiert durch Ausbildung und Studium

Das Euro Akademie Magazin hält jede Menge Wissenswertes rund um Ausbildung, Weiterbildung und Studium für Sie bereit. Mehrmals wöchentlich präsentieren wir Ihnen interessante, aktuelle und informative Themen.

>> hier online lesen
Ausbildung->Studium->WeiterbildungStandorte->
< zurück
StandortkarteStandorte A-G->
< zurück
Altenburg->Aschaffenburg->Bamberg->Berlin->Bitterfeld-Wolfen->Chemnitz->Dessau->Dortmund->Dresden->Erfurt->Gera->Görlitz->
Standorte H-O->
< zurück
Halle (Saale)->Hamburg->Hannover->Hohenstein-Ernstthal->Jena->Köln->Leipzig->Magdeburg->Mainz->Meißen->Nürnberg->Oldenburg->
Standorte P-Z->
< zurück
Pößneck->Riesa->Rochlitz->Tauberbischofsheim->Trier->Weißenfels->Wiesbaden->Wittenberg->Würzburg->Zerbst->Zittau->Zwickau->
Über uns->JobsMagazin