Bewusst selbstbewusst sein – Selbstsicherheit kann man trainieren

0

Täglich telefonieren Sie souverän mit Kunden, organisieren Tagungen, Events und Meetings und managen Ihren Chef perfekt durch den Tag. Und trotzdem denken Sie immer wieder, dass andere Assistentinnen oder Assistenten ihren Job besser machen. Kennen Sie das?
Immer wieder zweifeln Sie und fragen sich: Kann ich das? Darf ich das? War das gut genug? Doch diese Selbstzweifel untergraben Ihr eigenes Selbstwertgefühl und das Vertrauen in sich und Ihre Fähigkeiten.

Sich selbst etwas zutrauen, damit auch andere es tun

Bei Bewerbungsgesprächen trauen Sie sich nicht zu sagen, dass Sie die englische oder französische Sprache sehr gut beherrschen, obwohl Sie beide Fremdsprachen fließend sprechen und schreiben? Das könnte ja vielleicht zu eingebildet oder anmaßend rüberkommen? Was soll der Personalleiter nur denken? Man sei überheblich? Nein, er denkt: Diese Dame ist sich ihrer Fähigkeit nicht bewusst und gibt den Traumjob gerade an jemand anderen ab. Nämlich an die Person, die sich getraut hat zu sagen, dass sie etwas kann, unabhängig davon, dass sie wahrscheinlich nicht wesentlich besser ist als Sie.
Und schlussendlich geht es nur darum: Ihr selbstbewusstes Auftreten ist entscheidend für Ihr Verhalten und wie das Gegenüber Sie wahrnimmt.
Ein gesundes Selbstbewusstsein ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Vorgesetzen. Sie fragen sich jetzt, wie das miteinander zusammenhängt? Ihr Auftreten ist ein wesentlicher Faktor für die Vergabe von wichtigen Aufgaben von Ihrem Chef an Sie. Wenn Sie selbstbewusst auftreten, sicher und souverän wirken, nach dem Motto: „Ich weiß ganz genau, worum es hier geht“, wird man sich auch gerne an Sie wenden und Ihre fachliche Meinung abfragen. Andersherum – wirken Sie unsicher – traut man Ihnen nichts zu. Aber das ist ja auch nur logisch. Wenn Sie sich selber nichts zutrauen, warum sollten es dann andere Menschen tun?

Angst vor Fehlern und Zurückweisung

Nicht jeder Mensch ist selbstsicher. In unserer Kindheit wurden wir geprägt von Erfahrungen und Erlebnissen. Daraus resultierte die Entwicklung unseres eigenen Selbstbildes.
Eine Teilnehmerin fragte mich einmal in einem meiner Seminare: „Wie kann ich im Job aktiver agieren?“ Wie komme ich zu mehr Selbstbewusstsein?“ Sie war seit 5 Jahren als Assistentin bei einem Unternehmen beschäftigt. Durch einige Umstrukturierungen waren in der Abteilung neue Aufgabengebiete entstanden und ihr Chef wünschte sich mehr Unterstützung bei den neuen Aufgaben. Sie sagte mir, dass sie bei den routinierten Aufgaben in ihrem Element sei, sie sich aber zu „dumm“ fühle aktiver im Job bei neuen Herausforderungen zu agieren. Außerdem habe sie oft Angst etwas falsch zu machen.
Interessant: Seit Jahren schon erledigt sie die Aufgaben an diesem Arbeitsplatz sehr gut. Das spricht auf jeden Fall dafür, dass sie einiges kann. Die Aussage, dass sie sich zu „dumm“ fühle, zeigt, dass sie eine geringe Selbstachtung hat und ihre eigenen Fähigkeiten unterschätzt. Und wahrscheinlich strahlt sie dieses Denken auch aus, so dass ihr Chef sie schlussendlich auch so sieht: nicht in der Lage die neuen Aufgaben anzugehen.

Den eigenen Fähigkeiten vertrauen

Ich habe mal einige Zeit mit einem sehr schwierigen Chef zusammengearbeitet. Er hatte es geschafft mir in kürzester Zeit nicht nur ein schlechtes Gewissen einzureden, sondern auch mein eigenes Selbstwertgefühl in Grund und Boden zu stampfen. Durch seine ständigen cholerischen Ausbrüche und Beleidigungen hatte ich regelrecht Angst etwas falsch zu machen, um ihn nicht wieder in den „Ausnahmezustand“ zu versetzen. Das ging dann soweit, dass ich sogar keine Mittagspause mehr gemacht und nichts mehr gegessen habe, nur damit mein Chef mir das nicht übelnimmt.
Das war eine Spirale, aus der ich mich nur befreien konnte, indem ich den Job – den ich übrigens sehr mochte – gekündigt habe. Und in dem Moment war mein Selbstbewusstsein wieder hergestellt. Ich war mir sicher, dass ich schnell einen neuen Job finden würde, weil ich Vertrauen in meine Fähigkeiten hatte. Und ich sollte Recht behalten.

Selbstbewusstsein lässt sich trainieren

Selbstsicherheit ist erlernbar, aber nicht von heute auf morgen. Möchte man wirklich an sich arbeiten, kann man sich das Selbstbewusstsein antrainieren. Es gibt dazu zahlreiche sehr gute Seminare. Aber Sie können auch einfach mal mit diesen kleinen und einfachen Tipps anfangen:
Kaufen Sie sich ein kleines Notizheft. Schreiben Sie dort Ihre Gedanken und Ihre Erfolge auf. Notieren Sie schöne Worte, die jemand zu Ihnen gesagt hat, ein gutes Feedback vom Chef, nette Worte von Kollegen. Halten Sie darin all die positiven Erfahrungen fest, die Sie gemacht haben, Momente in denen Sie sich gut gefühlt haben. Schreiben Sie auch die Dinge rein, die Sie besonders gut können oder was Sie so einzigartig an sich selbst finden.
Wünschen Sie sich zum Geburtstag oder Weihnachten einfach mal anstelle von Geschenken schöne Worte von Freunden, Ihrer Familie oder Ihrem Partner. Lassen Sie sich Ihre positiven Eigenschaften, die Dinge, die andere an Ihnen schätzen oder lieben, in einem Brief oder auf einer Postkarte schreiben. Kleben Sie diese „Komplimente“ in Ihr kleines Notizheft und lesen sie diese, wenn mal wieder Tage kommen, an denen Sie sich nicht ganz so selbstsicher fühlen.

Jeder Mensch ist einzigartig

Fangen Sie an Ihre persönlichen Stärken zu sehen und vergleichen Sie sich nicht ständig mit anderen. Sie sind einfach einzigartig. Es gibt genug Dinge, die Sie besonders gut können. Wenn Sie meinen, Ihr Chef gibt Ihnen nicht genug Feedback, dann holen Sie sich Ihre Anerkennung selbst ab. Fragen Sie einfach nach: „Wie ist die Präsentation in der Sitzung angekommen?“ Ernten Sie dann Lob für Ihre Arbeit, freuen Sie sich darüber und schreiben Sie diese Erfahrung in Ihr „Selbstbewusstseins-Notizbuch“. Wenn Ihr Vorgesetzter oder ein Kollege sich bei Ihnen für eine tolle Zusammenarbeit bedankt, dann nehmen Sie die Anerkennung dankend an und tun Sie Ihre Leistung nicht ab mit dem Satz „ist doch selbstverständlich“. Sagen Sie: „Danke, dass Sie meine Arbeit zu schätzen wissen“! – das hört sich doch gleich viel selbstbewusster an.

Autor

Enisa Romanic ist Trainerin und bietet unter Bürotrainingplus Seminare zum Office Management. Parallel dazu ist sie täglich in der Praxis als Assistentin tätig. Sie spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Serbisch und Kroatisch und blickt nebem ihrem Studium als "International Management Assistant" an der AMA (Euro Akademie Lippstadt) auf zahlreiche Aus- und Weiterbildungen zurück. Für das Euro Akademie Magazin schreibt sie Kolumnen aus ihrer 18-jährigen Berufspraxis als Assistentin in unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensbereichen.