Leichte Sprache: Informationen für alle

0
In der Bundes-Regierung gibt es
6 Bundes-Ministerinnen und 9 Bundes-Minister.
Jede Ministerin und jeder Minister hat eigene Aufgaben.
Zum Beispiel:
Die Umwelt-Ministerin ist zuständig für
den Schutz der Natur und der Umwelt.

So stellt sich die Bundesregierung auf ihrer Homepage vor. Allerdings nicht in konventioneller Sprache: dieser Text ist speziell in Leichter Sprache geschrieben. So kann sich jeder über unsere Politik informieren – auch wenn demjenigen das Lesen sonst schwerfällt.

Nachrichten, Gesetzestexte oder Literatur – um voll am öffentlichen Leben teilzunehmen, muss man komplexe Texte verstehen. Aber das fällt nicht jedem leicht. Menschen mit Lernschwierigkeiten, mit Behinderungen oder Demenz, Menschen, die noch nicht lange in Deutschland sind, oder Menschen, die nie richtig lesen gelernt haben – eine Studie aus dem Jahr 2018 bestätigt, dass 6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland in den Bereich geringer Literalität fallen. Betroffene Personen sind wegen ihrer begrenzten schriftsprachlichen Kompetenzen in verschiedenen Lebensbereichen eingeschränkt. Um auch die Kommunikation barrierefrei zu gestalten, gibt es die Leichte Sprache – damit alle am gesellschaftlichen Leben teilhaben, mitreden und mitgestalten können.

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache verzichtet auf einen komplexen Satzbau und auf Fremd- und Fachwörter. Stattdessen besteht sie aus kurzen, aktiven Hauptsätzen, die möglichst keine Verneinungen, abstrakte Begriffe oder Sonderzeichen enthalten. Ein Text besteht aus kurzen, bekannten Wörtern, die zum besseren Verständnis mit Bindestrichen getrennt werden können (zum Beispiel Arbeits-Gruppe statt Workshop). Und falls sich ein Fremdwort nicht vermeiden lässt, wird es vorher angekündigt und erklärt. Auch die Einfache Sprache richtet sich an Menschen mit Lernschwierigkeiten. Die beiden Begriffe werden oft synonym verwendet – allerdings ist die Einfache Sprache komplexer, denn sie verwendet auch Nebensätze und schwierige Wörter.

Seit 2001 rückt die Leichte Sprache in Deutschland immer mehr ins öffentliche Bewusstsein. Zunächst mit zwei Wörterbüchern, die der Verein „Mensch zuerst“ herausgab. Nach und nach erschienen Zeitungen und Magazine, die ihre Texte barrierefrei gestalten, zum Beispiel das Portal Nachrichtenleicht, das wöchentlich über die wichtigsten Entwicklungen in der Welt berichtet. Sogar literarische Werke, wie „Romeo und Julia“ oder „Moby Dick“, kann man in leichtem Deutsch lesen. Inzwischen ist die barrierefreie Sprache auch im Behindertengleichstellungsgesetz verankert: „Träger öffentlicher Gewalt sollen Informationen vermehrt in Leichter Sprache bereitstellen.“

Kindersprache?

Auf den ersten Blick mag die Leichte Sprache ungewohnt wirken. Für viele Menschen ist sie aber der Schlüssel zu einem selbstständigen Leben – das sollte jedem klar sein, der sich hinreichend mit dem Thema beschäftigt hat. Einige Journalisten scheinen ihre Hausaufgaben aber nicht gemacht zu haben: „Das kann die ‚Sendung mit der Maus‘ besser“, titelt Susanne Gaschke in der Welt; Nachrichten „im vermeintlichen Kinderbuch-Stil“ schimpft Adrian Lobe in der FAZ. Dabei ist Leichte Sprache alles andere als eine Kindersprache. Die Leser sind Erwachsene und werden auch so angesprochen. Außerdem werden anspruchsvolle Themen behandelt – auf ernsthafte und seriöse Weise, nur eben verständlicher.

Und auch Menschen ohne Behinderung können von Leichter Sprache profitieren. Sicher haben Sie auch schon mal einen Fachtext gelesen und hatten am Ende der Seite direkt vergessen, was am Anfang stand. Oder Parteiprogramme und Gesetzestexte: Entfernt man die Worthülsen und bürokratischen Formulierungen und reduziert den Text aufs Wesentliche, bleibt oft wenig übrig. Die Kernaussagen sind auch für einen Laien sofort verständlich.

Geschichten für JEDERMENSCH

Auch die angehenden Heilerziehungspfleger der Euro Akademie Meißen möchten einen Beitrag zur Einfachen Sprache leisten. In ihrem Buch „Geschichten für JEDERMENSCH“, das zum neuen Schuljahr erscheinen wird, haben sie selbstgeschriebene Geschichten zusammengetragen. In einer Lesung beim Literaturfest Meißen konnten sie die ersten Texte vorstellen. Wir sind stolz auf das Engagement unserer Azubis und freuen uns schon darauf, das besondere Buch in den Händen zu halten!



Autor

Anna Rüppel

Anna Rüppel ist mit 1,78 m die Größte, wenn es um Ausbildung und Beruf geht. Als Kind war sie kleiner.