Stay at home: Bücher für Lesemuffel, Romantiker*innen , Spannungsfanatiker*innen und Kinder

0


Ein Buch kann alles sein. Unterhalter*in, beste*r Freund*in und Lebensretter*in. Wenn Sie also schon zu Hause bleiben müssen, ist eine passende Lektüre immer ein*e gute*r Begleiter*in. Wir stellen Ihnen Bücher mit Gänsehauteffekt, Pulsbeschleuniger, Charme und Witz vor. Und sogar für Lesemuffel gibt’s zwei Familienbücher zum Mitmachen und Entdecken. Also, ran an die Stay at home November-Büchertipps, da ist bestimmt auch für Sie was dabei! Übrigens: Unsere Lesetipps kommen nicht frisch von der Buchmesse, sondern sind Werke, die uns besonders aufgefallen und ans Herz gewachsen sind.

Für Spannungsfanatiker*innen

Achtsam Morden – Grausamkeiten mit Humor

Wer spannende Geschichten mag und zwischendurch herzhaft lachen will, besorgt sich am besten „Achtsam morden“ von Karsten Dusse. Wie aus einem harmlosen Familienvater durch den Besuch eines Achtsamkeitsseminars ein Gangsterboss wird und was den schnoddrigen Helden des Romans bis in den Mord treibt? Eine unterhaltsame Lektüre für Menschen mit einer ordentlichen Portion schwarzen Humors. Für Moralapostel und politisch Korrekte ist dieses Buch wohl nicht das richtige.

Der Heimweg – der neueste Psychothriller von Fitzek

Für Liebhaber*innen klassischer Thriller ist Sebastian Fitzek die Rettung an faden Sonntagen. Seit über zehn Jahren schreibt sich der Berliner Autor fast jedes Jahr mit ein bis zwei Psychothrillern die Finger wund. Wie beliebt die grausamen Geschichten des preisgekrönten Autors sind, zeigt sich daran, dass sie in über 20 Sprachen zu lesen sind. Das aktuellste seiner vielen Gruselwerke „Der Heimweg“ erzählt Fitzek in einem Tempo, bei dem man schon mal außer Atem kommen kann, die Gänsehaut zum Dauerzustand wird. Jules Tannberg übernimmt ehrenamtlich Telefondienste. Dort begleitet er Frauen auf dem Heimweg in dunklen Abendstunden. Als er Klara, eine völlig verängstigte Frau telefonisch nach Hause begleitet, ereignen sich auch in seinem Leben plötzlich merkwürdige Dinge.

Für hoffnungsvolle und -lose Romantiker*innen

Liebesschnulzen gibt es viele. Tolle Romane über die Liebe sind eine hohe Kunst und gar nicht leicht zu finden. Der berühmte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki sagte einmal, es gäbe nur zwei Themen in der Literatur: die Liebe und den Tod. Womit wir mit Krimis und Liebesgeschichten schon mal auf der richtigen Fährte wären. Nicht neu aber dafür umso schöner sind die beiden Romane, die wir für Sie ausgesucht haben. Und ganz und gar unterschiedlich dazu.

Die Eleganz des Igels – auf der Suche nach der Schönheit in der Welt

In dem Roman „Die Eleganz des Igels“ treffen zwei ganz und gar unterschiedliche Menschen – eine Concierge und ein Mädchen aus der Oberschicht, die gemeinsam in einem Haus in Paris wohnen, aufeinander und erzählen über ihr Leben. Mit humorvollem Unterton konstruiert Muriel Barbery eine rührende Geschichte über Freundschaft, Liebe und der Suche nach der Schönheit in der Welt. Renée, die Concierge beschreibt sich selbst so: „Ich bin Witwe, klein hässlich, mollig, ich habe Hühneraugen und, gewissen Morgenstunden zufolge, in denen er mich selbst stört, einen Mundgeruch wie ein Mammut. Ich habe nicht studiert, ich war immer arm, unauffällig und unbedeutend.“

In Wirklichkeit ist sie intelligent und gebildet, aber das passt nicht in das Bild einer Concierge – daher darf niemand wissen, dass Sie Tolstoi und Marx liest. Langsam lernt sie Paloma kennen, ein intelligentes Mädchen aus wohlhabender Familie, das sehr einsam ist. Das Leben der Erwachsenen nimmt sie als oberflächlich und gleichgültig wahr. Darum beschließt sie, ihrem Leben schon bald ein Ende zu setzen. Als der Japaner Kakuro Ozu in das Haus in der Rue de Grenelle einzieht, bekommen die zwei Frauen einen Verbündeten, der ihr Leben verändert.

Gut gegen Nordwind – Briefroman digital

In dem Roman „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer lernen sich die beiden Protagonisten Emmi Rothner und Leo Leike per E-Mail kennenlernen. Emmi will ihr Abo bei der Zeitschrift „Like“ kündigen und ihre Nachricht landet ganz zufällig im Postfach von Leo Like, der rein gar nichts mit dem Druckerzeugnis zu tun hat. Es folgt ein schriftlicher Schlagabtausch mit unterhaltsamen Nachrichten, die zwischen Fremdheit und Vertrautheit pendeln. Und wie soll es anders sein: Die beiden entwickeln Gefühle füreinander. Aber sollen sie sich wirklich treffen? Kann aus einer schriftlichen Begegnung eine Beziehung im realen Leben werden? Ein unterhaltsamer Roman für schöne Stunden auf der Couch.

Für Kinder und Ihre Vorleser*innen

Ein gutes Kinderbuch muss vor allem eines: Kinder aufs Beste unterhalten. Wenn es dann den Erwachsenen auch noch gefällt, umso besser. Die lesen dem Nachwuchs in den ersten acht Lebensjahren nämlich tagtäglich vor.

Juli – witzige Geschichten aus dem Alltag eines Jungen

Juli ist echt ein dufter Kerl im Kindergartenalter. Und er erlebt so einiges in seinem Alltag. Dabei sind das gar nicht die ganz großen Abenteuer, sondern die ganz „normalen“ Missgeschicke, Ängste und Freuden, die ein Kind so hat. Jutta Bauer und Kirsten Boje haben mit Juli einen charmanten und frechen Charakter erschaffen, über den man auch zum 100. Mal noch gerne vorliest. Die Geschichten sind auf so humorvolle Weise erzählt, dass man immer mal wieder schmunzeln oder auch lauthals lachen muss. Das Schöne an den witzigen Erzählungen von Jutta Bauer und Kirsten Boje ist, dass man sich so richtig in die Figur hineinversetzen kann. Egal, ob Juli wütend, traurig oder glücklich ist – auch wenn man schon ein paar Jährchen älter ist als er. Absolut empfehlenswert für Kinder und Eltern.

Der Sammelband „Ich bin Juli“ enthält folgende Geschichten: Kein Tag für Juli – Juli, der Finder – Juli und das Gokart – Juli tut Gutes – Juli wird Erster – Juli und das Monster – Juli und die Liebe

Frederick – einfach bezaubernd

Klar, bei den Buchtipps für Kinder und Vorleser*innen darf Frederick von Leo Leonni nicht fehlen. Die bezaubernde Geschichte einer Maus, die nicht wie die anderen Mäuse Essen für den Winter sammelt, sondern Wörter, Farben und Sonnenstrahlen. Ein hintersinniges und herzerwärmendes Buch, das nichts an Aktualität verloren hat.

Mister Men und Little Miss – klein, aber oho

Inzwischen gibt es über 50 der kleinen freundlichen, bösen, schlauen, neugierigen, kleinen, unverschämten, ängstlichen kleinen Wesen. Jedes Buch ist nach der Eigenschaft der Figur benannt, in der es in der Geschichte geht. Da gibt es einen Mister Glücklich und eine Miss Sonnenschein, eine Miss Kicher und einen Mister Unverschämt, eine Miss Wirrwarr und einen Mister Schlotter. Die kleinen Taschenbücher aus dem Rieder Verlag sind prima für unterwegs, für eine kleine Auszeit zwischendurch oder als Geschichte am Abend. Mister Men und Little Miss hat garantiert für jeden ein paar passende Charaktere dabei. Auch für Erwachsene, die ihren Mister Langsam oder ihre Miss Kommando mal liebevoll anstupsen wollen, eine schöne Geschenkidee.

Selbstmachbücher für kreative Lesemuffel

Entdecke deine Stadt

„Entdecke deine Stadt“ aus dem Beltz Verlag ist ein Buch für alle Kinder, Jugendliche und Familien, die gerne rausgehen und ihre Umgebung erkunden aber auch etwas über Stadtplanung, grüne Städte und die Arbeit von Straßenkünstler*innen wissen wollen. Es ist Sachbuch und Mitmachbuch in einem. Selbst wenn Sie schon lange an einem Ort wohnen, gibt es mit Sicherheit Dinge, die Sie noch nie wahrgenommen haben. Mit diesem Buch wird sich das ändern. Plötzlich sehen Sie die wunderschöne alte Tür in Ihrer Nachbarschaft oder den verwunschenen Bauerngarten um die Ecke. Und damit es nicht beim Schauen bleibt, gibt es in dem Buch auch Aufgaben als Inspiration für Ihre Erkundungstouren durch Ihre Stadt.

Kinderkünstlerkritzelbuch

Wenn es mal aus Kübeln schüttet und man so gar keinen Fuß vor die Türe setzen mag, ist das Kinderkünstlerkritzelbuch genau das Richtige. In dem Buch geht es nicht darum, wer am besten malen kann – es geht darum, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Dort gibt es Szenen, die Sie zu Ende denken und zeichnen dürfen, Raum für Collagen und Gedanken. Und am Ende halten Sie ein selbstgestaltetes Buch mit Erinnerungen an gemütliche Stunden zu Hause in den Händen.

Bildquelle Beitragsbild: © Dean Drobot /shutterstock.com

Autor

Tanja Höfling

Seit Juli 2017 informiert die Online-Redakteurin des Euro Akademie Magazins regelmäßig über Aktuelles und Wissenswertes zu den Themen Ausbildung, Studium und Beruf.