Selbstmanagement: Wie Sie Ihre Zeit sinnvoll nutzen

0

Haben Sie auch das Gefühl, dass Sie keine Zeit haben, obwohl Sie sehr gut organisiert sind und täglich alles geben? Möglicherweise erledigen Sie die Dinge nicht auf die richtige Art und Weise.

Denken Sie daran: Ein wenig Egoismus tut gut

Wir stehen täglich unter Druck, die beste Mutter, Tochter, Freundin, Partnerin oder auch Assistentin zu sein. Dabei vergessen wir das Wesentliche – nämlich uns selbst. Es ist langsam an der Zeit, dass Sie ein wenig egoistischer werden. Doch wie genau geht das? Unabhängig davon, wir sehr Sie Ihre Familie, Freunde und Ihren Job lieben – wenn Sie nicht auf sich selbst achten, werden Sie auch Ihrem Umfeld wenig bieten können. Geben Sie dem Wort „Egoismus“ eine positive Bedeutung. Wenn Sie sich erst einmal um sich kümmern, werden Sie auch mehr Zeit für andere Dinge haben.

Meiden Sie Personen, die Ihre Zeit und Energie stehlen

Wir haben Sie alle, die Bekannten – die Personen, die jedes Treffen in ein Meeting verwandeln, nach dem Motto: „Wir geben jedem Problem einen eigenen Agenda-Punkt“. In diesem Fall gehen wir unverantwortlich mit den Ressourcen unserer eigenen Zeit um. Hören Sie auf, Ihre Zeit zu verschwenden. Vielleicht ist es notwendig, dass Sie klare Grenzen ziehen. Hinterfragen Sie, ob die Dinge, die Sie tun, oder die Menschen, mit denen Sie sich umgeben, Ihnen guttun. Schließlich sind Sie selbst Herr über Ihr Handeln und nicht die anderen.

Genießen Sie den Moment

E-Mails, SMS oder WhatsApps können oft mehr als nur eine schnelle und große Hilfe in der Kommunikation sein. Aber das heißt nicht, dass wir jeden Moment unserer freien Zeit damit verschwenden sollten. Genießen Sie jeden freien Augenblick. Für Sie sollte es ab sofort keine lästigen Wartezeiten mehr geben. Nutzen Sie Ihre neugewonnene Zeit zur Entspannung oder denken Sie über die Dinge nach, die Ihnen Freude bereiten. Wir genießen unsere schönsten Momente oft nur partiell und nicht intensiv genug, weil wir jeden Glücksmoment in unserem Leben durch das Objektiv einer Kamera oder unseres Handys betrachten. Desto mehr Sie im Hier und Jetzt sind, desto mehr Sie anfangen, den Augenblick zu genießen, und anfangen, dankbar für all die Dinge zu sein, die Sie jetzt gerade erleben, werden Sie feststellen, dass die Zeit für Sie arbeitet.

Fakt ist, dass wir ständig mit unseren Handys und Tablets beschäftigt sind. Wir sollten lernen, das eine oder andere Mal diese Geräte auszuschalten und nicht ständig erreichbar zu sein. Nur so können wir uns bestmöglich auf die Dinge konzentrieren, die um uns herum geschehen. Unsere eigene Zufriedenheit beruht schlussendlich auf unserer eigenen Haltung.


Arbeiten Sie effektiver

Sicherlich haben Sie auch viele Dinge im Alltag zu erledigen. Ganz ehrlich: Prüfen Sie mal, was passiert, wenn mal nichts passiert bzw. wenn Sie Dinge einfach mal liegenlassen. Ein gutes Selbstmanagement heißt nicht, dass alles erledigt sein muss. Sie sollten den Fokus nicht auf die Quantität Ihrer Aktivitäten ausrichten, sondern sich auf die Qualität der Aktivitäten konzentrieren.

Haben Sie schon mal über Ihre unterschiedlichen Rollen und Beziehungsgeflechte nachgedacht? Welche Rollen haben Sie inne? Welche Rolle ist Ihnen wichtig, welche wurde Ihnen durch andere auferlegt? Identifizieren Sie für sich einmal die Rollen, die für Sie eine persönliche Bereicherung darstellen. Auf diese Weise erreichen Sie, dass Ihr Leben erfüllter ist und Sie auf lange Sicht zufriedener sind.

Lernen Sie „nein“ zu sagen

Wenn das „JA“ Ihre Antwort auf alle Anfragen ist, ist es kein Wunder, dass Ihnen die Zeit entgleitet. Anstatt ein ständiger JA-Sager zu sein, sollten Sie lernen diplomatisch „nein“ zu sagen.

Mit einem einfachen „Nein, ich mache das nicht“ oder „Nein dafür bin ich nicht zuständig“ kommen Sie auch nicht viel weiter. Sie machen sich dadurch im Büro nicht viele Freunde. Außerdem ist dieses „Nein“ viel zu hart und zu direkt. Der Trick dabei ist, das „Nein“ neutral auszusprechen, so dass Sie ihr Gegenüber nicht verärgern oder verletzen.

Versuchen Sie es lieber damit, dass Sie zunächst einmal Zeit gewinnen – frei nach dem Motto: „Worum geht es hier?“, „Was konkret ist hier zu tun?“ Danach zeigen Sie Verständnis für die Situation: „… Herr Maier, Sie wissen Sie können sich jederzeit auf mich verlassen, aber ich schaffe es heute nicht bis 17.00 Uhr“. In diesem Fall bieten Sie eine Alternative an: „Reicht es Ihnen, wenn die Unterlagen morgen Vormittag fertig sind?“

Sie entscheiden, wofür Sie Ihre Zeit und Energie einsetzen. Ihre Zeit ist ein Geschenk, das Sie achten und nur mit anderen teilen sollten, wenn Sie es selbst für richtig halten. Denken Sie daran, Sie sind sich selbst wichtig und lassen nicht zu, dass andere über Ihre Zeit bestimmen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie Sie Ihre Ziele planen und nicht vom Weg abweichen
Besser organisieren: Tipps für Ihr Zeitmanagement

Autor

Enisa Romanic ist Trainerin und bietet unter Bürotrainingplus Seminare zum Office Management. Parallel dazu ist sie täglich in der Praxis als Assistentin tätig. Sie spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Serbisch und Kroatisch und blickt nebem ihrem Studium als "International Management Assistant" an der AMA (Euro Akademie Lippstadt) auf zahlreiche Aus- und Weiterbildungen zurück. Für das Euro Akademie Magazin schreibt sie Kolumnen aus ihrer 18-jährigen Berufspraxis als Assistentin in unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensbereichen.