Linktipp: Was tun nach dem Bewerbungsgespräch?

0

Das Bewerbungsgespräch haben Sie hinter sich gebracht – jetzt heißt es abwarten. Däumchen drehen müssen Sie aber trotzdem nicht. Nutzen Sie die Zeit, um sich für das Bewerbungsgespräch zu bedanken und Ihren Auftritt im Unternehmen zu analysieren.

Das Vorstellunggespräch ist eine der wichtigsten Stationen im Bewerbungsprozess. Nehmen Sie sich danach etwas Zeit, um Ihren eigenen Auftritt und den des Unternehmens einmal genauer zu betrachten. Ist das Gespräch Ihrer Meinung nach gut gelaufen? Konnten Sie alle Fragen zum Unternehmen und der potentiellen neuen Arbeitsstelle klären? Wenn Sie denken, einen guten Eindruck hinterlassen zu haben und der Job genau der richtige für Sie ist, sollten Sie dranbleiben.

Das Dankschreiben – konkrete Erinnerung

Ein Dankschreiben ist eine gute Möglichkeit, sich bei dem Personalentscheider noch einmal in Erinnerung zu bringen. Dadurch zeigen Sie Interesse und Engagement – das erhöht Ihre Chance auf die gewünschte Arbeitsstelle. Bevor Sie munter drauflos schreiben, sollten Sie aber ein paar Dinge beachten.

Verfassen Sie am Tag nach dem Vorstellungsgespräch eine E-Mail an den Entscheider, bedanken sich für das angenehme Gespräch und bekräftigen Ihr Interesse am Unternehmen. Gehen Sie kurz auf bestimmte Inhalte des Vorstellungsgespräches ein. Wenn etwas unklar geblieben ist, haben Sie an dieser Stelle noch einmal die Chance nachzufragen. Auch unschöne Patzer können Sie kurz aufgreifen und geraderücken – so zeigen Sie, dass Sie sich Gedanken gemacht haben und sich Ihres Fehlers bewusst sind. Einsicht ist ja bekanntlich der beste Weg zur Besserung. Das Dankschreiben sollte kurz, knackig und so individuell wie möglich formuliert sein – beschränken Sie sich also aufs Wesentliche und vermeiden Sie Floskeln.

Informieren – optimal vorbereitet in die zweite Runde

Es kommt nicht selten vor, dass Sie zu einem zweiten Gesprächstermin eingeladen oder nochmal am Telefon interviewt werden. Dann sollten Sie mit Wissen über das Unternehmen in jedem Fall punkten können. Gut vorbereitet, können Sie auch die passenden Fragen zur Firma stellen – damit punkten Sie garantiert.
Nachhaken – aber bitte nicht aufdringlich

Etwa zwei Wochen nach dem Bewerbungsgespräch können Sie schriftlich oder telefonisch nachhaken. Außer, der Personaler hat Ihnen beim Vorstellungstermin schon gesagt, dass der Prozess länger dauern wird. Dann sollten Sie sich an die vorgegebene Zeit halten, sonst könnte man meinen, Sie hätten nicht zugehört. Bekunden Sie beim Nachhaken nochmals Ihr Interesse und formulieren Sie, dass Sie sich auf eine Rückmeldung freuen. Falls dann nichts von dem Unternehmen kommt, heißt es weiterbewerben. In einer Firma, die sich ihren Bewerbern gegenüber unprofessionell verhält, möchten Sie sowieso nicht arbeiten.

Weiter bewerben – andere Unternehmen haben auch schöne Arbeitsplätze

In der Bewerbungsphase sollten Sie nicht auf die Entscheidung eines einzigen Unternehmens warten, sondern sich auf mehrere Stellen bewerben. Vielleicht kommen Sie in die glückliche Lage, am Ende selbst aussuchen zu können, welche Stelle Sie antreten möchten.

In dem Beitrag „Was Sie nach dem Vorstellungsgespräch tun sollten“ bekommen Sie weitere Tipps zum Thema.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach Ihrem Traumjob! Und wenn Ihnen doch die eine oder andere Absage ins Haus schneit, sehen Sie die Bewerbungsgespräche als Training für die Stelle, die wirklich zu Ihnen passt.

About Author

Redaktion

Die Redaktion des Euro Akademie Magazins hält Sie regelmäßig mit hintergründigen Artikeln auf dem Laufenden. Auf Basis einer fundierten Recherche und mit Spaß am Schreiben erstellen die Redakteure informative und unterhaltsame Inhalte für Sie.


kommentieren

Comments are closed.