Erfolgreich kommunizieren – was Ihre Stimme über Sie verrät

0

Wichtig ist nicht nur, was wir sagen, sondern wie wir etwas sagen. Unsere eigene Stimme nehmen wir in der Regel selbst nicht wahr, sie bleibt uns unbewusst. Bei unserem Gegenüber kommen  allerdings eine ganze Menge Informationen an. Erfahren Sie, was Stimme und Sprechweise über Sie verraten und wie Sie erfolgreicher kommunizieren.

Worte können lügen – die Stimme kann es nicht

Für Professor Walter Sendlmeier, Sprechwirkungsforscher an der TU Berlin, ist die Stimme das wichtigste Instrument, um mehr über einen Menschen zu erfahren als das, was er bewusst von sich preisgibt. Während Sie Ihre Worte wählen können, ist die Stimme unbestechlich und auf Anhieb kaum beeinflussbar. Zudem ist sie so einzigartig wie ein Fingerabdruck, es gibt auf der Welt keine zwei Menschen mit der gleichen Stimme.

Auch die Sprechweise sagt viel über den Menschen aus. Sie ist Übermittler von Informationen über Alter, Herkunft und Gefühle. Emotionen wie Wut, Freude oder Furcht werden durch Veränderung der Kehlkopfmuskeln hörbar – wir können nichts dagegen tun. So bekommen unsere Mitmenschen unbewusst Signale, wie wir uns fühlen – und blicken quasi in unser Innerstes.

Sind wir traurig, haben wir eher eine gedämpfte, dunkle Stimme weil sich die Stimmlippen langsamer schließen und sie in diesem Gemütszustand weicher sind. Wer aufgebracht ist, spricht hingegen mit einer höheren Stimme, da die Stimmlippen schnell aneinanderklatschen.

Emanzipation verändert die Stimme – lieber Bass als Sopran

Forscher haben herausgefunden, dass sich die Stimme durch gesellschaftliche Prozesse verändert. Sie nehmen an, dass Frauenstimmen in den letzten Jahrzehnten aufgrund der fortschreitenden Emanzipation zunehmend tiefer geworden sind. In Norwegen beispielsweise, das als sehr emanzipiertes Land gilt, hätten die Frauen tendenziell dunklere Stimmen als in Italien oder England.

Wer mit hoher Stimme spricht, hat eine höhere Körperspannung – was auch erklärt, warum Frauen ist Stöckelschuhen mit höherer Stimme sprechen als diejenigen in Sneakern.

Tiefere Stimmen bei Männern wirken attraktiver, kompetenter und vertrauenswürdiger. Das hat man in einem Experiment herausgefunden, bei dem die Testpersonen kurze Tonbandaufnahmen ehemaliger amerikanischer Präsidenten und unbekannter Sprecher vorgespielt bekamen und daraufhin entscheiden sollten, wen Sie wählen würden: Die Personen mit den tieferen Stimmen hatten klar die Nase vorn.

Sprechen mit Ausstrahlung und Erfolg

Der Klang unserer Stimme bildet einen Teil unserer Persönlichkeit ab. Eine feste ausdrucksstarke Stimme wird kaum einem schüchternen Menschen gehören. Eine Piepsstimme ordnet man nicht einer erfolgreichen Politikerin zu – sie gilt sogar als Karrierekiller. Stimme und Ausstrahlung hängen also eng miteinander zusammen.

Die gute Nachricht: Die Stimme ist veränderbar! Eine angenehme, selbstsichere und sympathische Stimme und Sprechweise können Sie trainieren. Stimmtrainer helfen Ihnen bei der Suche nach Ihrer individuellen Stimmlage.  Dabei spielt die Atmung eine zentrale Rolle – wer tief in den Bauch atmet, spricht tiefer und ruhiger. Das wirkt souverän auf andere.

Auch ein kleines Lächeln verändert die Tonlage. Gerade bei wichtigen beruflichen Telefonaten wie einem Telefoninterview  ist eine angenehme, freundliche Stimme für den erfolgreichen Gesprächsverlauf wichtig.

Spitzen Sie Ihre Ohren

Wir sind ständig von visuellen Informationen umgeben. Youtube-Videos, Fernsehen, Werbeplakate – überall sind wir von Bildern umgeben. Unsere Wahrnehmung ist auf das Sichtbare fixiert und wird auch immer weiter in diese Richtung geschult und geprägt. Der Grund dafür, dass wir unseren Sehsinn so stark in den Vordergrund stellen, ist die Informationsflut, der wir jeden Tag begegnen. Um damit zurechtzukommen, reduzieren wir Inhalte auf Bilder – das entlastet unser Gehirn.

Machen Sie doch mal ein Experiment – beim nächsten Treffen mit Freunden schalten Sie Ihren Sehsinn aus und schließen für eine Weile die Augen. Vielleicht entdecken Sie ja ganz neue Seiten an der vertrauten Person – und hören heraus, wie es ihr tatsächlich geht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!

About Author

Tanja Höfling

Seit Juli 2017 informiert die Online-Redakteurin des Euro Akademie Magazins regelmäßig über Aktuelles und Wissenswertes zu den Themen Ausbildung und Studium.


kommentieren

Leave A Reply