Tipps für Präsentation und Referat – so überzeugen Sie Ihre Zuhörer

0

Um Präsentationen und Referate kommen Sie in Schule, Ausbildung, Studium und Berufsleben nicht herum. Es lohnt sich also, sich einmal damit zu beschäftigen, was zu einem mitreißenden Vortrag gehört und wie Sie diesen optimal vorbereiten können.

Sie haben gerade mit Ihrer Ausbildung begonnen, Ihr letztes Referat liegt schon einige Zeit zurück und Sie hatten das Thema Präsentation erfolgreich verdrängt? Kein Grund zur Sorge – mit der richtigen Vorbereitung, Step by Step, halten Sie einen überzeugenden Vortrag.

Der erste Schritt: Themensuche

Schon die Suche nach dem Thema ist eine Aufgabe für sich. Suchen Sie sich ein Thema aus, für das Sie sich wirklich begeistern und über das Sie leicht Informationen finden. Wichtig ist dabei auch, dass Sie das Thema nicht zu allgemein halten – sonst verlieren Sie sich bei der Recherche.
In Schule und Ausbildung brauchen Sie sich in den meisten Fällen zum Glück gar nicht so lange den Kopf darüber zerbrechen, über was Sie reden möchten – Lehrer, Dozenten und Professoren grenzen das Themengebiet normalerweise ein.

Wann sollte ich mit der Vorbereitung beginnen?

Betrachten Sie Ihren Vortrag als Projekt. Dazu erstellen Sie sich am besten eine Liste mit allen Aufgaben, die für die Vorbereitung eines Referates oder der Präsentation wichtig sind und machen sich einen Zeitplan. Übrigens: Es lohnt sich immer, ein bisschen zeitlichen Puffer einzubauen, damit Sie am Ende nicht in Stress verfallen. Denn je besser Sie vorbereitet sind, desto leichter und überzeugender wird Ihnen das Referat über die Lippen kommen.

Die Arbeitsschritte – vom Thema bis zum Vortrag

1. Thema festlegen und eingrenzen

Überlegen Sie, über welches Thema Sie mehr wissen möchten. Zu welcher Sache fallen Ihnen spontan Fragen ein? Über viele Dinge können Sie tagelang sprechen. Versuchen Sie deshalb, das Thema einzugrenzen. Das hilft Ihnen enorm bei der Recherche von Informationen und dem Aufbau des Referates.

2. Informationen sammeln

Wenn Sie Informationen im Internet sammeln, achten Sie darauf, ob die Quelle seriös ist. Um den Wahrheitsgehalt der Informationen zu überprüfen, informieren Sie sich immer bei mindestens zwei Quellen.
Denken Sie auch an andere Medien wie Bücher, Fachmagazine oder Beiträge aus Radio und Fernsehen. Notieren Sie sich in Stichpunkten, was Sie für wichtig halten – dann können Sie den Vortrag schon vorab in eine grobe Struktur bringen und legen schon mal ganz nebenbei die Inhalte fest.

3. Ordnung ist das halbe Referat

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Informationen, die Sie zusammengetragen haben. Da Sie sich immer wieder fleißig Notizen gemacht haben, können Sie gleich mit der Gliederung anfangen. In ihr werden die Inhalte chronologisch mit Einleitung, Hauptteil und Schluss (Fazit) aufgeführt.

4. Proben Sie vorher

Sprechen Sie sich den Vortag laut vor und tragen Sie das Referat einer vertrauten Person vor. Stoppen Sie dabei auch die Zeit – meistens gibt es eine Vorgabe, wie lange das Referat dauern sollte. Beim Vortragen merken Sie schnell, wo Sie noch hängen und welche Inhalte schon überzeugend rüberkommen. Außerdem bekommen Sie ein ehrliches Feedback von Ihrem ersten Zuhörer, mit dem Sie an Ihrer Sprechweise, Blickkontakt, Gestik und Mimik arbeiten können.

5. Der Vortrag

Hilfsmittel

Es wird ein ziemlich steifer Vortrag, wenn Sie Ihre Augen nicht vom Blatt lösen können und Ihren Zuhörern alles vorlesen. Der Einsatz von Karteikarten ist eine sehr gute Lösung, um nicht zum Vorleser zu mutieren und trotzdem Sicherheit in der Hand zu haben, falls Sie mal den roten Faden verlieren.

Erkundigen Sie sich, welche technischen Geräte Ihnen im Klassen- oder Seminarraum für das Referat zur Verfügung stehen.

Teilen Sie Ihren Zuhörern, bevor Sie mit dem Vortrag beginnen, ein Handout (Handzettel mit den wichtigsten Informationen) aus. So wissen diese immer, an welcher Stelle des Referates Sie sich gerade befinden und können sich gegebenenfalls direkt Notizen dazu machen.

Ablauf

In der Einleitung stellen Sie das Thema des Referates vor und geben Ihrem Publikum einen groben Überblick über den Verlauf Ihres Vortrages – hier können Sie sich Ihrer Gliederung bedienen.

In den Hauptteil gehören die wichtigsten Informationen Ihres Themas. Verlieren Sie sich nicht in Details, sondern heben Sie das Wesentliche hervor. Sie sollten immer im Kopf behalten, dass Sie aufgrund Ihrer Vorbereitung einen Wissensvorsprung gegenüber den Zuhörern haben.

Am Ende ziehen Sie ein Fazit aus Ihrem Referat und eröffnen eine Frage- und Diskussionsrunde. Falls Ihre Zuhörer keine Fragen stellen, werfen Sie selbst eine in die Runde.

Entertainment

Keine Frage, nicht jeder von uns ist ein großer Entertainer. Das müssen Sie auch nicht sein. Damit Ihr Vortrag trotzdem eine spannende Angelegenheit wird, sollten Sie auf ein paar Dinge achten:
• Versuchen Sie lebendig zu sprechen – eine monotone Stimmlage wirkt einschläfernd.
• Halten Sie Blickkontakt mit Ihren Zuhörern und achten Sie darauf, klar und deutlich zu sprechen. Wenn man aufgeregt ist, neigt man nämlich dazu, viel zu schnell zu sprechen.
• Stehen Sie nicht stocksteif da – lebendige Gestik und Mimik machen den Vortrag dynamischer.

Hier gibt’s eine Checkliste zum Thema Referat.

Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg bei Ihrem nächsten Vortrag!

 

About Author

Tanja Höfling

Seit Juli 2017 informiert die Online-Redakteurin des Euro Akademie Magazins regelmäßig über Aktuelles und Wissenswertes zu den Themen Ausbildung, Studium und Beruf.


kommentieren

Comments are closed.