„Trink doch einen mit“ – Spiele für Senior*innen, die Spaß machen und fit halten

0

Wer spielt, tritt in Kontakt zu anderen, erlebt Freude und hält Körper und Geist fit. Gerade im höheren Alter ist es wichtig, Menschen zu motivieren, aktiv zu sein. In Seniorenheimen und Tagespflegestätten gibt es deshalb regelmäßige Spielenachmittage. Es muss aber nicht immer Bingo sein! Wir haben lustige und anregende Spiele gefunden, die dem Körper guttun, das Gedächtnis fördern, die Bauchmuskeln fordern und eine Wohltat für die Seele sind.

„Trink doch einen mit“ – über den Durst trinken ausdrücklich erwünscht

Wenn man ältere Menschen danach fragt, ob sie etwas trinken möchten, ist die Antwort oft ein klares „Nein“. Das Durstgefühl lässt im Alter einfach nach – und damit auch die tägliche Zufuhr von notwendiger Flüssigkeit. Die Folge: Organe leiden unter dem Flüssigkeitsmangel, es kann vermehrt zu Thrombosen kommen und die Gehirnleistung nimmt ab.

Mit dem Spiel „Trink doch einen mit“ ist Flüssigkeitsmangel Schnee von gestern. In geselliger Runde werden mit dem Würfel- und Ratespiel Trinksprüche ergänzt. Das macht nicht nur die Nieren froh, sondern fördert auch noch das Gedächtnis und lässt alte Erinnerungen aufleben.
„Wasser macht weise, lustig der Wein. Drum trinken wir beides, um beides … “

„Grüße an Tante Mia“ – wo die Postkarte wohl herkommt?

Eine Reise durch Deutschland unternehmen die Senior*innen beim Spiel „Grüße an Tante Mia!“ Ein fiktiver Reiseleiter namens Julius besucht bekannte Orte – vom Schloss Neuschwanstein bis Heidelberg – und versendet von dort Postkarten an Tante Mia. Die kleinen Postsendungen mit Bild vorne und lieben Grüßen hinten, versprühen immer noch einen ganz besonderen Charme. Genau diesen greift das Spiel wunderbar auf. Doch eines wird erst einmal nicht verraten: nämlich wo die Karte herkommt. Das dürfen die Ratefüchs*innen mit hilfe Bildern und Hinweisen auf den Absende-Ort herausfinden. Zur Belohnung gibt es weitere Informationen zum Reiseort und den Sehenswürdigkeiten dort.

Besonders interessant wird es, wenn eigene Reiseerinnerungen und Wissen über die Reiseorte ins Spiel kommen.

Weißt du noch?! Gedächtnistraining vom Volkslied bis zum Sprichwort

Jeweils 100 Karten zu unterschiedlichen Themen sind in den tollen Rateboxen zu finden. Eines haben sie alle gemeinsam: Lustig wird’s bestimmt.

Volkslieder-Box

Wenn da keine Stimmung aufkommt! Die Volkslieder-Box von SingLiesel dürfte das Lieblingsspiel aller Musikbegeisterten sein. Auf den Karten ist auf der Vorderseite ein kleiner Ausschnitt einer Liedzeile abgedruckt, der aus dem Gedächtnis zu ergänzen ist. Der Rest steht als Gedankenstütze und zum Überprüfen auf der Rückseite. Besonders schön wird’s, wenn das Lied anschließend auch noch gemeinsam gesungen wird: „Kein schöner Land …“, „Im Frühtau zu Berge …“

Gerade für Menschen mit demenziellen Erkrankungen ist das ein tolles Spiel, weil sich Betroffene an Lieder auch in einem späteren Stadium der Krankheit immer noch besonders gut erinnern können.

Vergessene Begriffe-Box

Die Box mit den fast vergessenen Begriffen ist nicht nur im Seniorenheim ein Spieleknüller. Auch mehrere Generationen einer Familie können dabei großen Spaß haben – und von den „Alten“ sicher was lernen.

Auf den Karten stehen Begriffe, die heute kaum noch verwendet werden wie zum Beispiel Halbstarke oder Backfisch – aber auch der Atombusen (nicht ganz politisch korrekt) und die Wuchtbrumme sind dabei. Die Auflösung muss auch bei diesem Quiz nicht etwa gegoogelt werden, sie befindet sich wie gewohnt auf der Rückseite der liebevoll gestalteten Kärtchen.

Und es gibt noch viele weitere Boxen für den lustigen Spielenachmittag. Unter anderem die Sprichwort-Box, Bewährte und beliebte Gerichte der vergangenen Jahrzehnte, Lebenserinnerungen, Mensch lach doch mal, die große Märchenbox, fast vergessene Berufe aus vergangenen Zeiten.

Bildquelle Beitragsbild: ©Robert Kneschke /shutterstock.com

Autor

Tanja Höfling

Seit Juli 2017 informiert die Online-Redakteurin des Euro Akademie Magazins regelmäßig über Aktuelles und Wissenswertes zu den Themen Ausbildung, Studium und Beruf.